Wecker-Apps im Test: Zahlen im Kopf

Dienstag: Ist 7-1+5 =14? StadtLandFFluss.de testet fünf Tage lang fünf Wecker-Apps. 

Der „Mathe Wecker“ ist für Iphone-Nutzer einfach zu bedienen, weil sie dem Aufbau der normalen iPhone-Wecker-App ähnelt.

Hier kann man die Schwierigkeitsgrade „leicht“, „mittel“ und „schwer“ einstellen sowie bis zu zehn Fragen. StadtLandFFluss.de wählte „leicht“ und die Fragen-Anzahl „vier“ aus. Wenn man Eine falsch beantwortet, kommt noch eine Frage dazu. Ist 7-1+5=14? Oder ist 4+3+7=14? Der Nachteil sind die nervigen Klingeltöne. Alternativ kann man auch Musik aus seinem Handy wählen. Gibt man sich aber mit den super-mega-nervigen Klingeltönen der App zufrieden, sollte man die Fragen nicht auf „10“ stellen, denn das Handy hört nicht auf zu klingeln, bis man alle Fragen gelöst hat.

Positiv: die Aufgaben kann man vorher testen und die Lautstärke des Klingelns einstellen. Wecker bleiben gespeichert und müssen nicht neu eingestellt werden. Bei Bedarf können sie immer wieder abgerufen werden.

Negativ: Nur die kostenpflichtige Version ist werbefrei und hat man vergessen das Handy auf „laut“ zu stellen, vibriert es nur.

Fazit: Wach war StadtLandFFluss.de nach dem  „Mathe Wecker“ auf jeden Fall. Wenn man seine Lieblingsmusik einstellt, dann kann der Wecker sogar eine Challenge sein, die das Hirn auf Trapp bringt.

StadtLandFFluss.de gibt es auch auf Facebook: facebook.com/stadtlandffluss.